Blog

Leben & Seele

Sich plötzlich alleine zu fühlen: Für die meisten während der Schulzeit oder des Studiums kaum denkbar. Fast tagtäglich sieht man Freunde und gute Bekannte und wird zu einer eingeschworenen Gemeinschaft. Ist die Zeit der Ausbildung dann vorbei, zieht es die Leute wegen neuer Arbeitsstellen oder Beziehungen häufig in alle Himmelsrichtungen.

Je mehr Optionen wir Menschen haben, desto unentschlossener sind wir. Das Aufschieben von Entscheidungen hilft uns auf lange Sicht gesehen allerdings nicht weiter.

Du denkst oft noch über den Menschen nach, der dich eine Zeit lang als Lebenspartner*in begleitet hat und hast den Eindruck, du kannst dich noch nicht wirklich von ihr/ihm lösen, doch dieser langwierige Prozess stört dich oder hindert dich gar am Weiterkommen?

In der letzten Zeit reichen oft schon Kleinigkeiten, um Dich zur Weißglut zu bringen. Deine Stimmung wieder immer mieser, alle anderen nerven extrem und wirst Du dann sogar noch direkt auf Deine Kratzbürstigkeit angesprochen, platzt Dir der Kragen. Wo kommt das alles auf einmal her?

Es gibt Zeiten, in denen sind wir mit unserem Kopf und dem Herzen ganz bei dem, was wir tun. Und dann gibt es noch die anderen Tage, an denen wir einfach nur funktionieren, aber nicht darauf achten, was wir eigentlich brauchen.