Freundeskreis

Wieso zerbrechen Freundschaften, wenn ein neuer Partner ins Spiel kommt?

Ständig habt ihr gemeinsam etwas unternommen, keine Woche verging, in der ihr Euch nicht gesehen habt. Doch plötzlich gibt es da einen neuen Menschen im Leben Deines Kumpels oder Deiner Freundin und nun trefft ihr Euch kaum noch.

Und falls ihr Euch doch endlich mal seht, ist der oder die Neue selbstverständlich dabei. Es besteht kaum noch die Möglichkeit, in Ruhe über persönliche Themen und Probleme zu sprechen. Wusstet ihr früher gegenseitig über alle wichtigen Dinge Bescheid, seid ihr nun so weit auseinandergedriftet, dass ihr Euch beinahe schon wie entfernte Bekannte vorkommt.

Magst Du den oder die Neue nicht, er oder sie ist aber immer mit im Schlepptau, gestaltet sich so eine Verabredung umso schwieriger. Dem Kumpel oder der Freundin zu sagen, dass man findet, dass der Mensch, in den er oder sie sich so verliebt hat, überhaupt nicht passend erscheint und von Deiner Seite aus keine Sympathie besteht, führt dann leider oft dazu, dass Freundschaften beendet werden. Ist der neue Partner oder die neue Partnerin tatsächlich so ein Griff ins Klo, wird Dein Kumpel oder Deine Freundin es ohnehin selbst bemerken, sobald die rosarote Brille langsam nachgelassen hat. Möchtest Du Eure Freundschaft also nicht unnötig gefährden, verhalte Dich neutral und freundlich. Vielleicht änderst Du Deine Meinung sogar, wenn ihr Euch erstmal näher kennenlernt.

Außerdem bedeutet ein neuer Partner oder eine neue Partnerin ja nicht, dass ihr Euch nie wieder zu zweit treffen werdet. Am Anfang ist es ganz normal, dass Frischverliebte so viel Zeit wie möglich miteinander verbringen möchten und es kaum aus der Wohnung schaffen, geschweige denn sich getrennt voneinander mit Freunden verabreden. Diese Phase vergeht aber auch wieder und im Regelfall pendelt sich mit der Zeit alles von selbst ein, da beide merken, dass sie ihre Freunde auch mal ohne ihr Anhängsel sehen wollen.

Mehr zu diesem Thema:

Der richtige Umgang mit Kränkungen

Zum Artikel

Anders sieht es aus, wenn sich Dein Kumpel oder Deine Freundin durch die neue Beziehung so verändert hat, dass Du ihn oder sie kaum wiedererkennst. Veränderungen sind zwar normal und richtig, um im Leben weiterzukommen und neue, wichtige Menschen um uns herum haben einen großen Einfluss auf uns. Laufen diese Veränderungen aber ins Negative, beispielsweise indem Du plötzlich nur noch belächelt wirst oder Du keine Unterstützung mehr erfährst, sondern über Deine Ideen und Träume abschätzig gesprochen wird, solltest Du den Kontakt reduzieren. Stellt sich mit der Zeit keine Verbesserung ein, bleibt Dir schließlich nur noch übrig, die Freundschaft zu beenden, um Dich selbst zu schützen.

Auch das typische Ultimatum des Partners oder der Partnerin "entweder Deine Freunde oder ich" kann das Aus für Eure Freundschaft bedeuten. Letztlich zeigt es zwar nur auf, dass der oder die Neue stark verunsichert ist, weil er oder sie Dich – ob begründet oder völlig grundlos – nicht leiden kann und sich daher nicht anders zu helfen weiß, als eine solche Forderung zu stellen. Dennoch hat sie große Auswirkungen und wird vielleicht das Ende Eures gemeinsamen Weges bedeuten. Stellt ein Partner den anderen vor eine solche Entscheidung, wird nämlich häufig die Liebe gewählt. Das heißt nicht, dass Du als Freund oder Freundin nichts bedeutet hast, aber die meisten Menschen stellen sich in einem solchen Fall auf die Seite des Partners oder der Partnerin.

Freundschaften müssen nicht zwangsweise zerbrechen, nur weil es einen neuen Menschen im Leben des anderen gibt. Mit ausreichend Verständnis von beiden Seiten kann die Situation gut bewältigt und die Freundschaft somit bewahrt werden.

Mehr zu diesem Thema:

Warum Deine Gedanken am liebsten nachts Karussell fahren

Zum Artikel

Du interessierst Dich für eine psychologische Beratung?

Zurück