Smartphone

Wieso wir immer wieder den Ex stalken

Kannst Du es einfach nicht lassen, das Profil Deines Ex zu stalken? Ständig schaust Du nach, ob er etwas Neues hochgeladen hat? Anstatt dass Du langsam Abstand gewinnst, wühlst Du immer wieder in Eurer gemeinsamen Vergangenheit herum und schadest Dir damit selbst.

Seine Bildergalerien auf sämtlichen sozialen Netzwerken kennst Du auswendig. Mehrmals am Tag schaust Du sie Dir an, nur um festzustellen, dass es entweder keinen neuen Post gibt oder es sich dabei um etwas handelt, das Dir überhaupt nicht gefällt. Außerdem bist Du Dir absolut sicher, dass die meisten seiner Beiträge und Kommentare etwas mit Dir zu tun haben und er Dich damit provozieren oder traurig machen will.

Damit bist Du nicht allein. Nach einer Trennung sind wir alle wahre Meister darin, uns selbst noch mehr Schmerzen zuzufügen. Anstatt dass wir uns ablenken und schöne Dinge unternehmen, verkriechen wir uns erstmal eine Weile zuhause, hören traurige Musik, schauen deprimierende Filme und gehen immer wieder alle schönen gemeinsamen Momente der Vergangenheit durch.

Weil wir das Gefühl haben, dass uns alles entgleitet, scheint Stalking die einzige Möglichkeit zu sein, noch am Leben des anderen teilhaben zu können und ihm etwas näher zu sein. Wundern wir uns am Anfang noch über uns selbst und das, was wir da tun, fällt uns nach kurzer Zeit schon gar nicht mehr auf, wie krankhaft unser Bedürfnis geworden ist, immerzu alle neuen Likes, Kommentare und Posts zu checken. Überall suchen wir nach Hinweisen, dass der andere schon früher unglücklich mit uns gewesen ist, er sich nach einer anderen umgeschaut hat und wir die Trennung hätten kommen sehen müssen.

Mehr zu diesem Thema:

Was, wenn der andere keine Beziehung will?

Zum Artikel

Wir wissen, dass dieses Verhalten nicht normal ist und wir uns damit nur noch verrückter machen. Aufhören können wir aber auch nicht, denn das Stalken erscheint als einzige Möglichkeit, die Kontrolle zu behalten. Schlussendlich schlägt es jedoch ins Gegenteil um und verunsichert uns nur noch mehr.

Wie Du endlich mit dem Stalking aufhörst
Ohne Frage, es ist hart und Du willst es nicht – aber der einzige Weg, nun wieder glücklich zu werden, ist, dass Du ihn blockierst und/oder löschst. Nur so kannst Du zur Ruhe kommen. Gerade in schwachen Momenten oder nach ein paar Gläsern Bier oder Wein wirst Du ansonsten erneut auf seinem Profil landen und es Dir so noch schwerer machen als es ohnehin schon ist. Sorge also rechtzeitig dafür, dass Du so wenig wie möglich von ihm mitbekommst.

Außerdem solltest Du damit aufhören, seinen Namen in nahezu jedes Gespräch einfließen zu lassen. Ja, ihr habt viel gemeinsam erlebt und es geht auch gar nicht darum, dass Du ihn nie wieder erwähnst. Aber solange es keinen triftigen Grund gibt, über Deinen Ex zu reden, solltest Du Dir selbst den Gefallen tun und dieses Thema aussparen. Je weniger Du über ihn sprichst, umso eher kannst Du ihn auch vergessen.

Darüber hinaus solltest Du Dich mit Menschen umgeben, die Dich ablenken und nach Beschäftigungen suchen, die viel Zeit in Anspruch nehmen und so dafür sorgen, dass Du gar keine Zeit mehr zum Stalken hast. Je aktiver Du Deinen Alltag gestaltest, umso weniger Gelegenheiten hast Du auch, Dir Gedanken zu machen und dem Wunsch zu erliegen, ihn wieder zu stalken.

Mehr zu diesem Thema:

Endlich die einseitige Liebe loslassen

Zum Artikel

Du interessierst Dich für eine psychologische Beratung?

Zurück