Junges Paar

Wie äußere ich den Wunsch nach mehr Ich-Zeit innerhalb einer Partnerschaft?

Gastbeitrag von Leonie Illerhues • lela.heinrich

Du befindest dich in einer liebevollen Partnerschaft, hast aber manchmal den tiefen Wunsch, mehr Zeit für dich zu haben? Steht dieser Wunsch in Konkurrenz mit deinem Glaubenssatz, dein/e Partner*in könnte sich abgelehnt fühlen, sobald du diese Zeit einforderst?

Der folgende Artikel kann dir einige Gedankenspritzer geben, die dir vielleicht deine Angst nehmen können.

„Nur wenn du dich selbst liebst, kannst du auch jemand anderes lieben.“ - Diesen Satz hast du gewiss schonmal irgendwo gelesen oder gehört, oder? Was zu einer gesunden Selbstliebe und Beziehung zum eigenen Selbst dazugehört, ist die Selbstbegegnung. Oftmals verlieren wir uns in dem Gedanken, wir würden schon genügend Zeit für uns selbst haben, da wir diese ja bereits aktiv mit unserer/m Partner*in verbringen. Jedoch gibt es einen fundamentalen Unterschied zwischen der Zeit, in welcher du vollkommen mit dir alleine bist oder der, wo noch eine weitere Menschenseele mit dir agiert, auch wenn es sich zumeist irritierend anfühlt, sich dies einzugestehen, gerade für langjährig zusammenlebende Paare.

Unsere manchmal aufopferungsvollen und hingebungsgeprägten Glaubenssätze streben danach, dass wir aus Liebe alles für und mit unserer/m Partner*in tun wollen, was im Gegensatz zu dem Wunsch nach mehr Zeit für sich selbst steht. HA! Herzlichen Glückwunsch! Du, ja genau du, hast gerade den Irrtum deiner Gedankengänge entlarvt, denn die Liebe zu deiner/m Partner*in steht in keinem Zusammenhang mit einem Bedürfnis nach vermehrter Selbstbegegnung. Diese Prozesse laufen parallel und die Beziehung zu dir selbst darf und sollte sogar mehr Aufmerksamkeit von dir erhalten, als jene zu deiner/m Partner*in, denn sie ist die fundamentalste und wichtigste Beziehung deines Lebens.

Du hast Angst deinen Wunsch nach mehr Ich-Zeit deiner/m Partner*in gegenüber zu benennen? Überzeuge deine Angst von der Wichtigkeit deines Wunsches!

Mehr zu diesem Thema:

Wie Du mit Druckgefühlen umgehen kannst

Zum Artikel

1. Nimm deine Angst wohlwollend an die Hand und zeige ihr, dass sie unbegründet ist. Sie hat ihre Berechtigung und doch darf sie sich transformieren. Dein/e Partner*in liebt dich und sie/er wird verstehen, dass Raum für Selbstbegegnung nichts mit eurer Liebesbeziehung zu tun hat.

2. Wenn du die Beziehung zu dir Selbst durch intensiv gelebte Zeit pflegst, wirst du immer mehr deinem wahren Kern begegnen. Du wirst authentischer, wahrhaftiger und integrer leben. Dies hat zur Folge, dass deine Mitmenschen von deinem Sein und deinem Strahlen angesteckt werden.

3. Los geht’s! Äußere deinen Wunsch! Beispiel: „Ich wünsche mir mehr Raum und Zeit für mich. Ich habe dabei an XY Tage der Woche gedacht, an welchem ich mich ins XY zurückziehe. Danke, dass du meine Bedürfnisse respektierst und siehst.“

4. Vertraue deine/m Partner*in, dass er/sie deinen Wunsch respektiert und versteht. Falls dies nicht der Fall sein sollte, frage deine/n Partner*in, was sie/ihn an deinem Wunsch irritiert und geht gemeinsam in einen respektvollen Diskurs, was für euch Selbstliebe und Ich-Zeit bedeutet.

5. „Geht es dir ähnlich? Wie nimmst du dies wahr?“ Hegt dein/e Partner*in vielleicht (insgeheim) sogar denselben Wunsch wie du? Wundervoll! Tauscht euch darüber aus, wie ihr euch neu strukturieren könnt und Zeiten alleine und zu zweit jeweils aufteilen mögt!

Eure Liebe und Verbindung besteht und kann noch potenziert werden, wenn du deine vollkommene Selbstliebe leben kannst! Denn wer sich selbst liebt, der strahlt diese Liebe auch nach außen aus und spiegelt sie automatisch der/dem Partner*in wider.

Du allein bist der wichtigste Mensch deines eigenen Lebens und verspürst diesen Wunsch nicht ohne Grund. Behandle dich und dieses Bedürfnis daher respekt- und liebevoll.

LOVE YOURSELF FIRST. ALWAYS!

Mehr zu diesem Thema:

Weniger Streit durch bessere Kommunikation

Zum Artikel

Du interessierst Dich für eine psychologische Beratung?

Zurück