Junge Frauen in den Bergen

Warum es so wichtig ist, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen!

Gastbeitrag von Julia Ruff • juliaruffcoachingzur Homepage

Wir alle streben danach, ein Leben zu führen, das uns erfüllt und glücklich macht. Das Schöne ist, dass wir es selbst in der Hand haben, wie wir unser Leben gestalten.

Oft gerät das leider aber in Vergessenheit wir fühlen uns fremdbestimmt durch äußere Umstände, Job, Familie, Umfeld etc. Und irgendwann wachen wir auf mit einem komischen Gefühl und stellen uns die Frage, ob das eigentlich das Leben ist, das wir uns gewünscht haben.

Die gute Nachricht ist, dass es nie zu spät ist, für sich und seine Träume und sein Leben loszugehen. Der erste Schritt ist, sich das immer wieder bewusst zu machen. Du und kein anderer bist die Person, die bestimmen kann, wie dein Leben verläuft – auch wenn wir oft das Gefühl haben, von anderen diktiert zu bekommen, wie wir zu leben haben. Wir müssen selbst etwas verändern, jemand anderes macht das nicht für uns. Es kommt keiner, packt uns am Schopf und setzt uns in ein besseres Leben, auch wenn wir uns das manchmal wünschen würden. Aber nur, weil die Dinge so sind, wie sie sind, heißt das nicht, dass wir sie nicht ändern oder anders machen können, es liegt in unserer eigenen Verantwortung. Wenn man sich das bewusst macht, setzt das eine unglaublich starke Kraft frei, die wir dazu nutzen können, Schritt für Schritt in die Richtung zu gehen, in die wir wollen.

Mehr zu diesem Thema:

Wenn Du ein totes Pferd reitest, steig ab!

Zum Artikel

Natürlich ist es nicht einfach, aus seiner Komfortzone herauszukommen, aber der Mut, es zu wagen, wird belohnt werden. Veränderungen machen uns oft Angst und deswegen lassen wir Dinge oder Situationen oft beim alten, obwohl sie sich nicht gut anfühlen und wir genau wissen, dass wir eigentlich etwas anderes wollen. Und Mut bedeutet ja, nicht keine Angst zu haben, sondern es trotz Angst zu tun. Oft wissen wir, dass etwas nicht stimmt, aber wir schaffen es einfach nicht, ins Handeln zu kommen und etwas dafür zu tun, dass sich etwas verändert. Die gute Nachricht ist, dass jeden Tag ein neuer Anfang ist und wir jeden Tag die Chance haben, loszulegen.

Wenn du auch ab und zu so ein Gefühl hast, etwas verändern zu wollen, dann nimm dir mal ganz konkret Zeit, um in dich reinzuschauen, wo das Gefühl herkommt – was macht das Gefühl mit dir? Welche Dinge willst du verändern und wie würde sich die Veränderung auswirken, auf dich, auf dein Umfeld? Nimm dir einen Stift und einen Zettel und schreibe einfach mal intuitiv auf, was dir dazu in den Sinn kommt und daraus leitest du dein persönliches Ziel ab. Und so machst du in kleinen Schritten weiter – und sei nicht so streng mit dir selbst, wenn mal was nicht klappt oder es nicht so läuft, wie du dir das vorgestellt hast – das Wichtigste ist, dass du dich schon auf den Weg gemacht hast. Da kannst du dir selbst ruhig mal auf die Schulter klopfen und stolz auf dich sein!

Mehr zu diesem Thema:

Tue Gutes – auch Dir selbst

Zum Artikel

Du interessierst Dich für eine psychologische Beratung?

Zurück