Junge Frau an Bahngleisen

Warum die Beziehungskrise keine Krise ist

Es passiert in den besten Beziehungen. Es kann gleich am Anfang der Beziehung passieren oder auch mittendrin. Dabei ist es egal, ob es eine langjährige oder eine kurze Beziehung ist. Plötzlich, oder auch nicht plötzlich, ist sie da: die Beziehungskrise.

In manchen Beziehungen hüllt sie sich in Schweigen, in anderen Beziehungen kracht es gewaltig und in einigen Beziehungen wird sie absichtlich übersehen.
Ignoranz als Lösungsweg ist eine Methode, auf die viele zurückgreifen. Wer hat denn schon heutzutage Zeit, sich mit einer Beziehungskrise auseinanderzusetzen? Irgendwie wird man es schon meistern.
Es ist sehr schade, dass dieser Krise oftmals nicht die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt wird. Was die Paare oder grundsätzlich die Menschen abschreckt, ist bereits das Wort Beziehungskrise. Wir wollen nie eine Krise erleben oder erst bewältigen, denn das kostet Kraft und Ausdauer. Die Krise ist ein negativ behaftetes Wort. Eine Krise ist kurz gesagt kein Spaß! Aber eine Beziehungskrise muss nicht furchtbar sein, denn eine Krise kann auch wertvoll für das Paar sein, wenn man es aus dem richtigen Blickwinkel betrachtet.

Wann taucht denn eine Beziehungskrise überhaupt auf?
In jeder Beziehung spielen sich manche Abläufe nach einer gewissen Zeit fast automatisch ab. Es wird so gehandelt, weil man das als Paar so regelmäßig gemacht hat. Diese Abläufe gibt es im Alltag und diese automatischen Abläufe spielen sich sehr oft auch im Bett des Paares ab.
Irgendwann werden diese Abläufe aber gestört, es läuft nichts wie bisher. Es ist eine Veränderung aufgetreten und man hat diese Veränderung gar nicht so kommen sehen. Diese Veränderung kann auf der Gefühlsebene geschehen oder auch im Umfeld des Paares. Es ist etwas da, das die Beziehung an ihrem „normalen“ Ablauf hindert.
Viele nennen diesen Zeitpunkt eben eine Beziehungskrise, weil eine unbekannte Veränderung aufgetreten ist. Dabei sollte jedes Paar eines wissen: in jeder Beziehung gibt es Höhen und Tiefen.

Mehr zu diesem Thema:

Anzeichen für eine Beziehungskrise

Zum Artikel

Die Höhen erlebt das Paar mit Leichtigkeit und Freude. Je mehr Höhen wir erleben, desto schöner ist es. Die Tiefen der Beziehung will man eher schnell überleben, irgendwie loswerden und es soll alles so werden wie vorher – und zwar sofort.
Dabei gilt es, in der Beziehungskrise cool zu bleiben und sich die richtigen Fragen zu stellen und diese auch zu beantworten. Das wären solche Fragen wie: Was sollen wir jetzt tun? Was müssen oder sollen wir ändern? Was haben wir uns bis dato verschwiegen? Wo haben wir nicht hingeschaut? Gehen wir gemeinsam weiter oder trennen sich unsere Wege hier?
Findet man die Antworten auf diese Fragen, dann wird eines deutlich: eine Beziehungskrise ist keine Krise. In sehr vielen Fällen ist die Beziehungskrise ein wichtiges, notwendiges und wertvolles Zeichen für das Paar.
Das ist vergleichbar mit dem Autofahren. Stehen wir vor einem Stoppschild, dann müssen wir anhalten. Genau dazu bewegt die Beziehungskrise: Anhalten, hinschauen und handeln.

Leider haben wir für diese Situation in der Beziehung das Wort Krise gewählt und das macht es uns nicht gerade einfach, die Lösung zu finden.
Worte haben sehr viel Macht! Jedes Wort, das wir benutzen und das wir hören, macht etwas mit uns. Worte lassen einen Menschen wachsen oder können ihn sogar ins Verderben stürzen. Diese Wirkung kann es aber erst dann haben, wenn wir diesen Worten die falsche Bedeutung schenken. Worte setzen sich in unseren Gedanken fest! Oftmals hinterfragen wir nicht einmal "War das jetzt wahr oder falsch?". Wir nehmen es auf, ohne es richtig zu werten und zu sortieren.
Und noch öfter benutzen wir Worte, deren Bedeutung wir nicht einmal richtig verstehen! Wir fachsimpeln ohne Sinn und Verstand. Deshalb sollte man bei der eigenen Wortwahl und bei dem, was uns entgegengebracht wird, sehr genau zuhören und anfangen, die Bedeutung für uns neu zu werten.
Genauso sollte man auch das Wort Beziehungskrise neu werten und die Bedeutung dieses Wortes neu in unseren Köpfen definieren.

Schaut Euch die Krise genauer an und seht die Krise als das, was es ist: als ein Zeichen! In der Beziehungskrise ist sehr oft schon die Lösung des Problems enthalten. Und in den meisten Fällen weiß das Paar die Lösung, aber der Weg zur Lösung ist nicht gerade bequem und einfach. Nicht jede Lösung ist bequem, aber jede Lösung ist notwendig, um eine Veränderung herbeizuführen. Und bei der Lösung der Beziehungskrise ist das Paar der Gewinner und das zählt wirklich!

Du interessierst Dich für eine psychologische Beratung?

Zurück