Junger Mann

So kann Vertrauen neu entstehen

Jeder Mensch erfährt im Laufe seines Lebens, wie es ist, wenn das eigene Vertrauen missbraucht wird. Wie sollte man mit so einer Situation umgehen und lässt sich gebrochenes Vertrauen wirklich wieder aufbauen?

Wir wissen nicht nur, wie es ist, wenn unser Glaube in jemanden oder etwas erschüttert wird, auch kennen wir Momente, in denen wir selbst das Vertrauen eines anderen – vielleicht sogar völlig unabsichtlich – missbraucht haben. Wie kann man neu erlernen, sich auf andere zu verlassen und was kann man tun, um wieder vertrauenswürdig zu sein?

Wir schenken nicht nur unserer Familie und den engsten Freunden oder den Lieblingskollegen unser Zutrauen. Auch Menschen, die wir kaum kennen, wie zum Beispiel Ärzten, dem Sicherheitspersonal auf einer Veranstaltung oder dem Busfahrer, der uns jeden Tag zur Arbeit bringt, vertrauen wir nicht selten sogar unser Leben an. Wir wissen um Regeln, die existieren und an die sich diese Personen halten müssen – und doch können wir nie ganz sicher sein, dass sie auch tatsächlich danach handeln. So gehen wir also sehr oft das Risiko ein, dass unser Vertrauen missbraucht wird.

Je häufiger wir enttäuscht werden, umso weniger sind wir bereit, uns auf andere zu verlassen. Schließlich nehmen wir die Dinge lieber selbst in die Hand, damit alles genau so passiert, wie wir es uns vorstellen. Mit diesem Verhalten schränken wir uns immer weiter selbst ein, weil wir uns mehr und mehr Aufgaben anlasten, die uns sämtliche Zeit und Energie rauben. Und das nur, weil wir anderen nicht mehr vertrauen. Irgendwann nichtmal mehr dem eigenen Partner.

Mehr zu diesem Thema:

Wenn es in der Beziehung an Vertrauen fehlt

Zum Artikel

Wieso das Vertrauen so schwer fällt
Es gibt viele verschiedene Gründe, weshalb wir anderen nicht mehr trauen. Ist das Selbstwertgefühl nicht groß oder haben wir in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht, sind wir selbst dann misstrauisch, wenn es gar keinen triftigen Grund gibt. Glauben wir nicht, dass wir ein liebenswerter und wertvoller Mensch sind, können wir uns auch nicht vorstellen, dass jemand anderes uns so sehen kann.

Hat eine ganz bestimmte Person unser Vertrauen gebrochen, fällt es schwer, uns wieder neu auf sie einzulassen. Aus dieser negativen Erfahrung kann sich schließlich die Angst entwickeln, niemandem mehr trauen zu können und nicht nur demjenigen, der das Vertrauen missbraucht hat. Schlussendlich hilft dann nur noch, dass wir uns immer wieder klarmachen, dass der Zwang nach Kontrolle abgelegt werden muss, um anderen kein Unrecht zu tun und um uns selbst weniger zu stressen.

Fehlendes Vertrauen neu aufbauen
Es ist ein langer Weg, wieder das Gefühl zu bekommen, sich auf andere verlassen zu können. Merken wir, dass unser Gegenüber sich an Vereinbarungen hält, gewinnt er damit Stück für Stück unser Vertrauen. Machen wir die Erfahrung, dass unsere privaten Geschichten nicht weitergetratscht werden, glauben wir ebenfalls irgendwann daran, dass wir bei diesem Menschen keine Angst haben müssen, dass er unser Zutrauen ausnutzt und erzählen ihm so immer mehr über uns.

Brechen wir das Vertrauen eines anderen, dauert es deshalb auch eine ganze Weile, bis er erneut den Eindruck gewinnt, auf uns zählen zu können – wenn es für ihn denn überhaupt noch möglich ist, sich wieder auf uns einzulassen. Ein ehrliches Gespräch ist wichtig, um das eigene Verhalten zu erklären und deutlich zu machen, dass wir verstanden haben, dass wir etwas falsch gemacht haben. Dabei darf auf keinen Fall dem anderen die Schuld gegeben oder der Fehltritt heruntergespielt werden. Nur so besteht die Chance, durch viel Einsatz und Bemühungen den ursprünglichen, vertrauten Zustand wiederherzustellen.

Schenken wir jemandem unser Vertrauen, müssen wir befürchten, verletzt zu werden. Jedoch wird das Leben leichter und schöner, wenn man anderen vertrauen kann und positiv auf sie zugeht. Und selbst wer ständig misstrauisch ist, hat keine Garantie dafür, nicht doch irgendwann enttäuscht zu werden.

Mehr zu diesem Thema:

Wieso wir immer wieder den Ex stalken

Zum Artikel

Du interessierst Dich für eine psychologische Beratung?

Zurück