Paar vor Sonnenuntergang

Die 5 größten Irrtümer zum Thema Dating

Wahrheit oder doch nur Irrglaube? Das sind die häufigsten Fehlschlüsse bei der Partnersuche.

Dating-Irrtum Nummer 1: Aus einem One-Night-Stand wird niemals eine richtige Beziehung.
In den meisten Fällen enden Bekanntschaften, die im Nachtleben geschlossen werden, tatsächlich eher in lockeren Affären – Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel. Oftmals wächst bei einem guten ONS die Neugier aufeinander und so entsteht der Wunsch, den anderen auch außerhalb des Schlafzimmers besser kennenzulernen.

Dating-Irrtum Nummer 2: Ohne große Anziehungskraft keine Chance auf eine glückliche Partnerschaft.
Wer ständig nach der Liebe auf den ersten Blick sucht, gibt vielversprechenden Kontakten erst gar keine Gelegenheit, sich richtig zu präsentieren. Entsteht nicht von Beginn an ein Kribbeln und Knistern, wird das Gegenüber gedanklich leider direkt aussortiert, schließlich sollte der andere einen doch körperlich stark anziehen. Auch wenn es die Liebe auf den ersten Blick manchmal gibt, stellt sich die eigentliche Verliebtheit im Regelfall erst dann ein, wenn sich beide Seiten schon eine Weile kennen. Deshalb gilt: Dem Date-Partner auch dann eine weitere Chance geben, wenn es beim ersten Treffen noch keine große Anziehungskraft, sondern nur nette Gespräche gab.

Dating-Irrtum Nummer 3: Kein Kuss und kein Sex beim ersten Date.
Leicht zu haben und nur an einer Affäre interessiert? Sicherlich existiert die Angst, dem anderen ein falsches Signal zu senden und in die ONS-Schublade einsortiert zu werden. Falsch wäre es aber, zu denken, dass der Date-Partner sich nicht erneut melden wird, weil es schon beim ersten Treffen zu einem Kuss oder Sex kommt. Besteht ehrliches Interesse am anderen, wird auch ein nächstes Date folgen – ganz gleich, ob es bereits eine körperliche Annäherung gab oder nicht.

Mehr zu diesem Thema:

Deshalb ignoriert er Dich

Zum Artikel

Dating-Irrtum Nummer 4: Körperkontakt sollte es erst zum Ende des Dates geben.
Während des ersten Kennenlernens ist die Aufregung groß. Einander näherzukommen scheint zunächst nicht möglich, ohne aufdringlich zu wirken. Es wird erst einmal viel geredet und alle Gespräche laufen in einer eher freundschaftlichen Atmosphäre ab – bis plötzlich der Gedanke, jegliche Chance auf Körperkontakt verpasst zu haben, überhand nimmt und sich innerliche Panik ausbreitet. So tritt in den letzten Minuten des Treffens häufig eine regelrechte Kehrtwende ein und der andere fühlt sich durch die überraschende körperliche Nähe teilweise überfordert und bedrängt. Besser ist es, sich dem Gegenüber nach und nach anzunähern und zu erspüren, wie viel Intimität ihm gerade angenehm ist.

Dating-Irrtum Nummer 5: Sich nach dem Date nicht direkt beim anderen zu melden, weckt die Neugier.
Vor allem die Drei-Tage-Regel hält sich hartnäckig, sie soll angeblich das Interesse des anderen noch stärker werden lassen. Leider bewirkt sie meist das genaue Gegenteil: Dem Wartenden wird das Gefühl vermittelt, dass das Date mit ihm doch nicht so toll war – ganz besonders dann, wenn er selbst sich vielleicht schon kurz nach dem Treffen für den schönen Tag bedankt hat. Er fühlt sich abgewiesen und zieht sich zurück.

Du möchtest wissen, mit welchen Verhaltensweisen Du bei einem Date so richtig punkten kannst? Dann lies hier weiter.

Mehr zu diesem Thema:

Weshalb sie sich nicht in Dich verlieben kann

Zum Artikel

Du interessierst Dich für eine psychologische Beratung?

Zurück