Junger Mann

Das kannst Du gegen innere Unzufriedenheit tun

Endlich wieder glücklich sein und nicht schon unmittelbar nach dem Aufstehen schlechte Laune haben – das wünschst Du Dir wirklich sehr. Doch Du bist innerlich unruhig, fühlst diese Schwere und Dein Tag wird durchzogen von negativen Gedanken.

Vielleicht spürst Du sie an einem Tag mehr, an einem anderen weniger. Aber da ist sie immer – eine riesige Unzufriedenheit mit allem. Ob im Job, in der Familie, der Partnerschaft oder im Freundeskreis, irgendwo läuft es alles andere als optimal.

Du kannst gar nicht so genau festmachen, woran es eigentlich liegt? Mögliche Gründe könnten diese hier sein:

Vergleiche mit anderen:
Es ist normal, sich zu vergleichen. Unglücklicherweise tut man dies aber meist mit den Leuten, die vermeintlich besser dastehen als man selbst, was Minderwertigkeitsgefühle hervorruft und immer mehr schlechte Laune macht. Man glaubt schließlich, nicht auszureichen, dabei ist das, was man sieht, nur das, was man sehen soll. Ein Blick hinter die Fassade zeigt häufig, dass gar nicht alles so toll ist, wie es von außen erscheint. Lass Dich also nicht von dem scheinbar sorglosen und glücklichen Leben anderer blenden.

Festhalten an der Vergangenheit:
Früher war alles schöner und vor allem leichter? Ein Blick zurück kann durchaus positiv sein und den Alltag verschönern, solange die Erinnerungen nicht dafür sorgen, dass man sich in der Gegenwart nur auf negative Dinge konzentriert. Hier kannst Du mehr zum Thema Loslassen der Vergangenheit lesen.

Ewige Nörgeleien:
Meckern und Dampf ablassen muss mal sein – aber die Grenzen sollte man kennen. Wer ständig nur herummotzt und doch nichts an seiner Situation verändert, der nervt damit nicht nur alle anderen, sondern bleibt auch dort stehen, wo er ist. Möchtest Du Deine Unzufriedenheit überwinden, musst Du Deine Ängste vor gewissen Dingen ablegen und Gewohnheiten aufgeben, die Dir nicht guttun.

Es gibt immer einen Grund für Unzufriedenheit, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint, als hättest Du alles, was Du brauchst. Sobald Du weißt, woher Dein Frust stammt, kannst Du gezielt etwas dagegen tun.

Mehr zu diesem Thema:

"Ich scheiß jetzt einfach drauf" – so löst Du Dich von emotionalem Ballast

Zum Artikel

Dafür beleuchtest Du Deine Situation am besten einmal genauer. In welchen Bereichen Deines Lebens gibt es Probleme oder Konflikte? Was stört Dich insgeheim oder fühlt sich nicht richtig an?

Möchtest Du gerne besser verdienen, mehr Verantwortung übernehmen, ärgerst Du Dich über gewisse Erwartungshaltungen? Fühlst Du Dich in Deiner Partnerschaft nicht ausreichend unterstützt, machen sich Deine Freunde gerne mal über Dich lustig oder leistest Du sehr viel, bekommst dafür aber nie ein Dankeschön? Kannst Du Dich selbst eigentlich leiden, äußerlich und innerlich?

Hast Du nun den Ursprung für Deinen Ärger gefunden, benötigst Du Ausdauer und einen starken Willen, um die Unzufriedenheit zu bekämpfen und alte Verhaltensmuster abzulegen. Natürlich wird es auch Rückschläge geben, die Dich zweifeln lassen, ob das alles so richtig ist. Wenn Du wieder glücklich und gut gelaunt nach vorne schauen möchtest, ist es die Mühe aber definitiv wert.

Mehr zu diesem Thema:

Plötzliche Emotionslosigkeit – was steckt dahinter?

Zum Artikel

Du interessierst Dich für eine psychologische Beratung?

Zurück